OBST 92: Korpuslinguistik

Cover: OBST 92

Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST)
Heft 92/2018: Korpuslinguistik
(Hg.: Joachim Gessinger, Angelika Redder & Ulrich Schmitz)

ISSN 0936-0271

Seiten: 245
Buch: 18,00
ISBN:978-3-95605-052-7
E-Book: 18,00 €
ISBN:978-3-95605-053-4

erscheint voraussichtlich im Mai 2018

Inhalt

Joachim Gessinger,Angelika Redder & Ulrich Schmitz
Kopf oder Zahl? Potentiale, Probleme und Perspektiven der Korpuslinguistik

Noah Bubenhofer
Wenn „Linguistik“ in „Korpuslinguistik“ bedeutungslos wird. Vier Thesen zur Zukunft der Korpuslinguistik

Daniel Knuchel & Janine Luth
Zugängliche Daten im Netz. Herausforderungen beim Korpusaufbau mit besonderer Berücksichtigung rechtlicher und ethischer Aspekte

Kristin Bührig
Skandalisierung aus sprachwissenschaftlicher Sicht: Einige Überlegungen zu Daten, Korpora und Möglichkeiten der Auswertung von Skandalkommunikation

Ludwig Eichinger
Korpuslinguistik im Alltag linguistischer Forschung

Joachim Gessinger
Perceptual Linguistics. Methodenkritische Anmerkungen zu einer vielgestaltigen Forschungsrichtung.

Ulrich Schmitz
Korpuslinguistik – Wissenschaft ohne Gelehrte? Möglichkeiten und Grenzen eines Bildkorpus für Linguistic Landscapes

Berenike Herrmann & Gerhard Lauer
Korpusliteraturwissenschaft. Zur Konzeption und Praxis am Beispiel eines Korpus zur literarischen Moderne

Max Grüntgens & Thomas Kollatz
Korpusbasiertes Arbeiten und epigraphische Datenbanken: Möglichkeiten und Herausforderungen am Beispiel von EPIDAT und DIO

Alexander Geyken & Susanne Haaf
Integration heterogener historischer Textkorpora in das Deutsche Textarchiv: Strategien der Anlagerung und Perspektiven der Nachnutzung

Jan Wirrer
Harte Daten, weiche Daten. Wissenschaftstheoretische, sprachtheoretische und methodologische Fragen an die Korpuslinguistik

Jens Lanwer
Was steckt in den Daten und was stecken wir hinein? Möglichkeiten und Grenzen der gebrauchsbasierten Rekonstruktion sprachlicher Strukturen

Franz Januschek
Rezension: Neuland, Eva (2016): Deutsche Schülersprache. Sprachgebrauch und Spracheinstellungen Jugendlicher in Deutschland. Unter Mitarbeit von Daniel Buchenauer, geb. Schubert

Zurück