Mehrsprachiges Handeln im Fokus von Linguistik und Didaktik

Heike Roll/Andrea Schilling (Hg.) (2012):
Mehrsprachiges Handeln im Fokus von Linguistik und Didaktik
Wilhelm Grießhaber zum 65. Geburtstag

Seiten: 328
E-Book: 44,00 €
ISBN:978-3-942158-37-4
Dieser Titel ist nur noch als E-Book verfügbar.

Die Forderung, Mehrsprachigkeit – individuell und gesellschaftlich – als conditio humana anzuerkennen und zu entwickeln, wird in unterschiedlichen Publikationen einer interdisziplinär ausgerichteten Mehrsprachigkeitsforschung vertreten. Im vergangenen Jahrzehnt konnten Konzepte und Programme angestoßen und umgesetzt werden, die Sprach- und Mehrsprachigkeitsbildung in Bezug auf unterschiedliche Gruppen im Blick haben. Zugleich bleibt die institutionelle Verankerung von „Mehrsprachigkeit“ und „Diversity“ sowie die Ausstattung mit den notwendigen Ressourcen ein zähes Politikum. Umso mehr ist die Sprachwissenschaft – als eine der mit Empirie und Theorie der Mehrsprachigkeit befassten Disziplinen – herausgefordert, den gesellschaftlichen Diskurs hin zu einer Ablösung des nationalstaatlich begründeten Paradigmas der Einsprachigkeit zu lenken. Wilhelm Grießhaber hat Konstellationen des mehrsprachigen Handelns in den Mittelpunkt seiner Arbeit in Lehre und Forschung gestellt, die mit dieser Festschrift gewürdigt werden soll. Im vorliegenden Band sind Beiträge versammelt, die Themen aus dem Forschungsfeld "Linguistik und Didaktik der Mehrsprachigkeit" aus pragmatischer Perspektive behandeln.

Inhalt

Konstellationen von Mehrsprachigkeit

KONRAD EHLICH
Sprache(n) und Universität. Eine Skizze

ROOS BEERKENS & JAN D. TEN THIJE
Key words in Dutch – German receptive multilingualism

UTA QUASTHOFF
Globale und lokale Praktiken in unterschiedlichen diskursiven Genres: Wie lösen L2-Sprecher globale Anforderungen bei eingeschränkter sprachstruktureller Kompetenz im Deutschen?

SUSANNE GÜNTHNER & KATHARINA KÖNIG
Die sprachliche Rekonstruktion migrationsbedingter Mehrsprachigkeit: Aspekte der interaktiven Konstruktion von „Andersheit“

KAREN LUTTERMANN
Vielsprachigkeit in der Rechtskommunikation: Herausforderungen für Linguisten und Juristen

MANANA KUTELIA & NINO ABRALAVA Sprachverwendung und Sprachunterricht in Georgien. Ein Bericht über gegenwärtige Tendenzen und Perspektiven

(Fach-)sprachliches Handeln in Schule und Hochschule lehren und lernen

ANGELIKA REDDER
Wissen, Erklären und Verstehen im Sachunterricht

BERNT AHRENHOLZ & DIANA MAAK
Sprachliche Anforderungen im Fachunterricht. Eine Skizze mit Beispielanalysen zum Passivgebrauch in Biologie

DAGMAR KNORR
Kinder schreiben instruktive Texte. Oder: Warum Papier reißen, aber nicht reisen kann

LUDGER HOFFMANN
Testverfahren für den Grammatikunterricht? Versuch einer Einschätzung

LIENHARD LEGENHAUSEN
Authentic interactions in the language classroom – a necessary and/or sufficient condition?

BIRGIT BEILE-MEISTER
Zur Authentizität von Texten im tertiären Fachfremdsprachenunterricht „Englisch für Juristen“

CHRISTINA VOM BROCKE
Agil kommunizieren – evolvierend kooperieren: Neue Herausforderungen und Lösungsansätze für den Fachfremdsprachunterricht

Kleine Formen im Schnittpunkt der Sprachen

JOCHEN REHBEIN
Aspekte koordinierender Konnektivität – Bemerkungen zu ‚aber‘, ‚also‘ sowie ‚und‘

KRISTIN BÜHRIG
Höflichkeit, Routine, Lexikon

ANDREAS BITTNER & KLAUS-MICHAEL KÖPCKE
Wohin steuert die Pluralbildung im Deutschen? Eine Fallstudie zur Integration von Entlehnungen aus dem Englischen

LARYSA TARASEVICH
Lokale Präpositionen im sprachlichen Handeln. Eine funktional-distributionale vergleichende Untersuchung am Beispiel vom Deutschen und Russischen

Zurück