Neuvermessung deutschsprachiger Erinnerungsstrategien in der Kinder- und Jugendliteratur nach 1990

Cover: Oeste/Preußer (2017): Neuvermessung KJL

Bettina Oeste & Ulrike Preußer (Hg.) (2017):
Neuvermessung deutschsprachiger Erinnerungsstrategien in der Kinder- und Jugendliteratur nach 1990

Seiten: 164
Buch: 29,90
ISBN:978-3-95605-044-2
E-Book: 29,90 €
ISBN:978-3-95605-045-9

Erscheint voraussichtlich im September 2017.

 

Die kinder- und jugendliterarische Verarbeitung von Nationalsozialismus und Holocaust stellt seit jeher eine große Herausforderung dar. In der KJL-Forschung sowie aus geschichtswissenschaftlicher und -didaktischer Perspektive sind die zur Gattung gehörenden Werke deutschsprachiger Autorinnen und Autoren (aber auch Übersetzungen aus dem Ausland) bis Ende der 1980er Jahre intensiv beforscht und kritisch hinterfragt worden. Neben der literarischen Qualität stellt vor allem die von der israelischen Literaturwissenschaftlerin Zohar Shavit formulierte Kritik an der deutschsprachigen KJL zum Thema einen wichtigen Bezugspunkt für die Auseinandersetzung dar: Demnach erfolge die Literarisierung der Holocaustthematik überwiegend auf der Basis verharmlosender Stereotype. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob und inwiefern sich seit den 1990er Jahren ein Wandel vollzogen hat.
Welche literarischen Erinnerungsstrategien sind in den geschichtserzählenden Texten der letzten Jahre und Jahrzehnte erkennbar? Und welche Möglichkeiten des literarischen und historischen Lernens bieten sie an?
Der vorliegende Band stellt insofern eine „Neuvermessung“ deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur zu diesem Themenkomplex dar, als dass er das breite Spektrum gattungstheoretischer und literarästhetischer Besonderheiten neuerer Werke abbildet und dabei die Notwendigkeit innovativer methodischer wie didaktischer Herangehensweisen nahelegt.

 

Inhalt

Vorwort der Herausgeberinnen

Clemens Kammler
Wahrheit als Kriterium der Wertung von Kinder- und Jugendliteratur
zu Nationalsozialismus und Holocaust

Bettina Oeste
Zur Genderfrage in zeitgeschichtlicher Kinder- und Jugendliteratur

Michael Reichelt
Auto- und heterostereotype Beschreibungen jüdischer Figuren in der
zeitgenössischen deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur

Maciej Jędrzejewski
(Re-)konstruierte NS-Vergangenheit in den popliterarischen Werken
Das Große Grover Buch von Andreas Mand, Faserland von
Christian Kracht und Generation Golf von Florian Illies

Cornelius Herz
Erzählen vom Erinnern. Filmische Narration in Robert Thalheims
Am Ende kommen Touristen (2007) aus Perspektive der Forschung
zur zeitgeschichtlichen Kinder- und Jugendliteratur

Gabriele von Glasenapp
„Nicht mich will ich retten“. Kinder- und jugendliterarische
Repräsentationen von Janusz Korczak

Torsten Mergen
Fiktion – Narration – Kompetenz. Aktuelle zeitgeschichtliche
Jugendromane und ihr didaktisches Potenzial

Monika Rox-Helmer
„Sie alle hatten dafür gesorgt, dass in diesem Krieg die Hoffnung
nicht untergegangen war“ – Historisches Lernen im Lektüreprozess
am Beispiel der Romane Die Edelweißpiraten von Dirk Reinhardt
und Wir tanzen nicht nach Führers Pfeife von Elisabeth Zöller

 

Dr. Bettina Oeste ist Lehrkraft für besondere Aufgaben am germanistischen Institut der Universität Duisburg-Essen und lehrt in den Bereichen Kinder- und Jugendliteratur und Literaturdidaktik.

Prof. Dr. Ulrike Preußer ist Professorin für Literaturdidaktik an der Universität Bielefeld. In Lehre und Forschung beschäftigt sie sich v.a. mit Kinder- und Jugendliteratur sowie literarischen Lehr- und Lernprozessen.

Zurück